Opus 153 Ulsnis in Angeln / Schleswig- Holstein

Fertigstellung: 2002

Diese Orgel ist die letzte große Arbeit des Orgelbauers „Johann Daniel Busch“ (1735-1787) aus Itzehoe.
Die ursprünglich von Busch als zweimanualige Orgel mit angehängtem Pedal erbaute Orgel wurde bereits 12 Jahre nach Ihrer Einweihung durch Jürgen Angel aus Flensburg vom Westende der Kirche auf eine Empore über dem Altar umgestellt. Angel baute auch ein eigenständiges Pedal für die Orgel und verbreiterte dafür das Gehäuse um die beiden Außentürme.
Gravierende Veränderungen an der Disposition, der Windanlage, dem Pfeifenwerk und den Mechaniken wurden von drei weiteren Orgelbauern im 19. - und 20. Jahrhundert durchgeführt.

Schlussendlich fanden wir ein stark entstelltes Instrument in einem bedauernswerten Zustand vor.

Immerhin waren die Windladen, große Teile des Gehäuses, die Wellenbretter der Manuale, die Abstrakten und die Klaviaturen noch erhalten, wenn auch stark verändert.

So konnten wie diese Teile nach einer umfangreichen Restaurierung wieder in der Form der ursprünglichen Konstruktion zusammenfügen. Wie nicht anders zu erwarten, ergab sich von selbst ein logischer und sinnvoller Instrumentenaufbau, wie er uns von Busch- Orgeln bekannt ist.

Leider ist die originale Windanlage komplett verloren gegangen. Da die Mittel für die Instandsetzung der Orgel begrenzt waren, wird die Rekonstruktion der Keilbalganlage zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden müssen.

Das Pfeifenwerk zeigte ein absolut uneinheitliches Bild. Von den etwa 30% Pfeifen, die direkt von Busch stammten, waren die meisten stark verändert oder beschädigt. Der Prospekt bestand aus Zink, die Pedalpfeifen von verschiedensten anderen Orgelbauern, die Mixtur war aus unterschiedlichen Pfeifenreihen zusammengesetzt worden, die Tonfolge war verändert worden, u.s.w.. Eine Restauration der Pfeifen mit dem Ziel, den ursprünglichen Klang der Orgel zurückzuholen, war nicht mehr möglich.
Es zeigte sich, dass es notwendig war, von den 954 vorhanden Pfeifen 298 zu erneuern. Heute hat das Instrument eine Disposition, die den gewachsenen Zustand widerspiegelt. Alle alten Busch- Pfeifen, die wir vorfanden, sind erhalten geblieben. Das restliche Pfeifenmaterial ist intonatorisch an die Klanggestaltung, wie sie uns von Busch bekannt ist, angepasst worden.

Heute präsentiert sich die Orgel wieder mit einem einheitlichen Konzept und mit einem in sich geschlossenes Klangbild, wie wir es vom Erbauer vermuten.

 

Disposition: [18 KB]