Opus 178 Siebenbäumen

Restauration der Marcussenorgel von 1890

Fertigstellung 2011

Die Kirche in Siebenbäumen wurde, in den 1860er Jahren, im Tudorstil errichtet. Knapp dreißig Jahre später folgte dann der Einbau der Marcussenorgel.

Die Firma Marcussen hat in der zweiten Hälfte des 19.ten Jahrhunderts zahlreiche Instrumente im heutigen Schleswig-Holstein und ganz Dänemark errichtet; die Instrumente waren solide, professionel und grundstämmig-romantisch.

 

Als wir das erste mal nach Siebenbäumen kamen, fanden wir ein Instrument vor, das, kurz umrissen, über die Jahre seines Bestehens immer wieder stark verändert, umgebaut, umdisponiert und umintoniert wurde.
 Schlussendlich war es zu einer Orgel verkommen, die den inneren Zusammenhalt verloren hatte.
Das Klangbild war zerrissen, die technische Anlage mit sehr fragwürdigen Mitteln verändert und das Dekor des Gehäuses verstümmelt worden.

Trotzdem war noch viel Originalsubstanz erhalten; klanglich ließ sich erahnen, welch treffliches Instrument die Orgel einmal gewesen sein musste...So haben wir uns mit Freude an die Aufgabe gewagt, der Orgel wieder zu Ihrer ursprünglichen Gestalt und Klangaussage zu verhelfen.
Der Spieltisch konnte nach Vorbildern erhaltener Marcussenorgeln dieser Zeit und Größe nachgebaut werden. Der ursprüngliche Aufbau der Spiel – und Registertraktur (in Teilen, stark verändert, erhalten) konnte logisch erschlossen und rekonstruiert werden. Die Balganlage wurde vergrößert, um wieder ausreichend Wind, auch für die nun wieder ursprünglich höheren Winddrücke, zu bekommen (Die von Marcussen ursprünglich gebaute Kastenbalganlage war nicht mehr vorhanden).

Die noch vorhandenen Marcussenregister wurden behutsam intoniert. Lediglich der Prospekt und die Viola da Gamba 8’ mussten erneuert werden. Bordun 16’, Violon 16’ und das Gedackt 8’ konnten aus anderweitigen Lagerbeständen (ehemals geplünderte, nun unwiderbringlich verlorene Marcussenorgeln) requiriert werden.

Die Kirchengemeinde besitzt nun wieder ein Instrument, welches aus einem Guß den Zustand von 1890 repräsentiert.






Foto folgt

Disposition: [165 KB]